Sportunfall2018-09-17T16:11:46+00:00

Nach dem Sportunfall war dein Leben nie mehr so, wie vorher?
Der Tag hat dein Leben total verändert.
Seit diesem Tag leidest du (mal mehr, mal weniger) unter Schmerzen. Die Ärzte haben keine Erklärung dafür, denn aus medizinischer Sicht ist alles verheilt und „dürfte“ eigentlich nicht mehr wehtun.

Du kannst dich aber nicht mehr so bewegen, wie du das vor dem Unfall konntest.
Dein Physiotherapeut war mit seinem Latein am Ende, denn gewöhnlich helfen die Übungen, die ihr zusammen gemacht habt, um die Beweglichkeit wiederherzustellen und die Schmerzen loszulassen.

Bei dir ist das aber leider nicht der Fall.

Du fängst langsam an, an dir zu zweifeln.

Du fühlst dich von den Ärzten und Krankengymnasten nicht (mehr) ernst genommen.

Hast vielleicht sogar den Eindruck, dass sie dir nicht glauben, dass die Symptome immer noch da sind, sondern dich für einen Hypochonder oder zumindest Simulanten halten.

Vielleicht hat dir auch schon jemand gesagt, dass die Schmerzen psychosomatisch sein könnten.

Dein Umfeld wird unruhig und alle meinen „so langsam“ müsstest du wieder richtig gesund werden – zumindest, wenn sich kein medizinischer Beweis für deine Beschwerden finden lässt.

Das macht deine Situation nur noch schlimmer, denn du stellst dich ja schon selbst in Frage und kannst nicht verstehen, warum es dir nicht endlich einfach gut geht.

Warum du Schmerzen hast, die „eigentlich“ längt weg sein sollten.
Warum du dich nicht wieder normal bewegen kannst, obwohl körperlich und organisch nichts dagegen spricht.

So oder ähnlich geht es Menschen, die zu mir kommen.

Viele von ihnen haben eine lange Leidensgeschichte hinter sich, unzählige Arztbesuche, oft Reha-Aufenthalte, Operationen, Krankengymnastik, Chiropraktik, Osteopathie,… und die Beschwerden sind trotz allem immer noch nicht verschwunden.

Es hat sich gezeigt, dass in Fällen, wo die Schmerzen oder Beschwerden länger als gewöhnlich anhalten oft (mind.) eine andere Person an dem Unfall beteiligt war.
Das gilt natürlich auch für Autounfälle.

Ein Sportunfall kann z.B. so ausgesehen haben:

  • du warst auf dem Fahrrad unterwegs und wurdest von einem Auto, Bus oder womöglich sogar LKW angefahren
  • beim Fußball hat dich jemand (oder du jemanden) umgegrätscht und dabei hast du dich verletzt
  • bei Skifahren wurdest du übersehen (oder hast jemanden übersehen) und es kam zu einem Zusammenstoß
  • du warst als Motorradfahrer / Mofafahrer unterwegs und bist mit jemand anderem zusammengestoßen
  • Beim Handball bist du mit einem Gegenspieler zusammengerasselt, gestürzt und hast dich dabei verletzt
  • beim Step-Aerobic hast du das Brett nur halb getroffen, bist abgerutscht und umgeknickt
  • beim Tanzen ist du ins Stolpern gekommen und unglücklich umgeknickt
  • dein Pferd ist mit dir durchgegangen und hat dich abgeworfen (oder dich getreten)
  • beim Eishockey wurdest du vom Puck oder Schläger getroffen

Das sind nur ein paar Beispiele für die landläufigen Sportarten.

Der Unfall kann genauso gut beim Fallschirm springen, Freeclimbing, Parcours, Basketball, Baseball, Hockey, Golf, Tennis, Mountainbiken, … passiert sein.

Ich bin davon überzeugt, dass du den Unfall noch nicht komplett überwunden hast, wenn die Beschwerden durch die klassische medizinische Behandlung nicht (ganz) verschwinden.

Er steckt dir sozusagen noch irgendwo in den Knochen.

Mein Ansatz ist es, mit dir zusammen ganz genau hinzuschauen, wie und wo dieser Moment, der dein Leben verändert hat, noch in deinem System steckt.

Ihn zu finden, aufzudecken und dann aufzulösen, damit du deine Beschwerden endlich loslassen und wieder dein Leben leben kannst.

Wenn du wissen möchtest, wie und ob ich dir weiterhelfen kann, dann melde dich gleich für ein kostenloses Gespräch bei mir.

Zusammen finden wir raus, ob ich der richtige Ansprechpartner für dich bin.

Liebe Grüße & bis bald
Michaela

Michaela Thiede