was mache ich falsch, wenn EFT nicht wirkt?

Da ich mich aufgrund des nächsten Klopf Kongresses momentan sehr intensiv mit klopfen, EFT und ähnlichen Methoden befasse, möchte ich zu diesem Thema heute eine Frage beantworten. 

Die Frage lautete ungefähr so:

Ich habe mir gerade das Energy EFT Buch gekauft und die Erfahrungsberichte darin haben mich sehr fasziniert und motiviert.

Leider gelingt es mir selbst aber nicht, meine Gefühle zu diesem Thema auf der Skala in den positiven Bereich zu bringen.

Aktuell ist es so, dass ich mich mit meinem Partner ständig nur streite und anschreie und mein Ziel lautet: Wir leben in einer harmonischen und glücklichen Beziehung.

Obwohl ich schon mehrere Runden geklopft habe, gelingt es mir einfach nicht, ins positive Gefühl zu kommen.

Was mache ich falsch?

Oder ist mein Ziel zu groß?

Das war meine Antwort:

Vorab: nein, du machst nichts falsch!

Vielleicht ist das für den Anfang ein zu großes Ziel.

Wenn du dir gerade zum ersten Mal Wanderschuhe gekauft hast, wirst du vermutlich nicht sofort auf den Mount Everest klettern, sondern mit kleineren Bergen beginnen.

An deiner Stelle würde ich zuerst an deinen Erwartungen und dem Frust arbeiten.
Wie fühlst du dich jetzt nach dem klopfen?
Welche Gedanken tauchen auf?

  • Mache ich was falsch?

  • Warum klappt das bei mir nicht?

  • Im Buch geht das doch auch..?

  • Warum ist bei mir immer alles anders..?

  • War ja klar, dass das nichts werden kann....

Um mal ein paar Beispiele zu nennen, was aufkommen könnte. 😉 

Wenn du magst, dann setzt dich ruhig einen Moment hin und schreib alles auf, was dir dazu in den Sinn kommt.

Du kannst auch an deine Partnerschaft denken und alle Gedanken aufschreiben, die dazu "am kreisen" sind.

Oft hilft das schon, sie aufgeschrieben zu haben.
Manchmal hat man das Gefühl, die Gedanken damit vorerst "aus dem Kopf" zu haben und kann klarer denken.

Danach würde ich mir ein kleineres Ziel aussuchen, wie z.B. „wir schreien uns nicht mehr an, sondern reden miteinander.“

Wie fühlst du dich aktuell damit (Skala z.B. -6), klopfen, bis es neutral ist und dann z.B. „wir reden ruhig miteinander“ auf +10 bringen.

Oder zumindest in den positiven Bereich, so dass es sich wahr und gut anfühlt.

Ich denke, es wäre für dich schon ein Fortschritt, wenn ihr euch nicht mehr anschreit,sondern vernünftig miteinander reden könnt, oder?

Solltest du mit dem „wir schreien uns nicht mehr an, sondern reden miteinander“ klopfen nicht so richtig glücklich sein, dann kannst du ja  z.B. auch für eine Woche nur "Stress" klopfen.

Einfach nur "dieser Stress", "mein Stress", "der ganze Stress", „der Stress mit XY (Name einsetzen) ... ruhig 5, 6 oder mehr Runden.

Du wirst vermutlich "gestresst genug" sein, ohne dass dir der Stress bewusst ist.

Also klopf dir bitte auch (oder gerade!) über diese kleinen Schritte auf die Schulter.

Einen Marathonlauf schaffst du auch nur durch die Aneinanderreihung von unzähligen kleinen Schritten.

Click to Tweet

Natürlich kann ich verstehen, dass du gerne "jetzt und sofort" eine große Veränderung im Außen spüren möchtest. Wem geht das nicht so?

Bleib bitte geduldig.

Vielleicht ist es ein längerer Weg... vielleicht auch nicht, aber bitte versuche, so geduldig wie möglich zu sein.
Mit Ungeduld und "unbedingtem Wollen" kann man sich auch sehr gut im Weg stehen. (Glaub mir... ich kenne das...)

Gib dir die Zeit für diesen "Umdenkprozess", die du brauchst.

Natürlich gibt es  noch viel mehr Gründe, warum EFT oder "klopfen" für dich (zumindest im ersten Moment) nicht zu wirken scheint. Darauf gehe ich in den nächsten Beiträgen weiter ein.
Probiere es erst einmal hiermit. Oft hilft das schon weiter.

Wie immer freue ich mich natürlich über dein Feedback und deine Erfahrungen.

The following two tabs change content below.
Als Energetischer Coach und META Health Master Practitioner bin ich dein Online-Coach für Klopfen und mehr und begleite dich auf deinem Weg in die Schmerzfreiheit. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann melde dich doch für mein kostenloses Kennenlerngespräch an.
2016-03-29T16:03:11+00:00

2 Comments

  1. Gerda Matt 29. März 2016 um 16:04 Uhr - Antworten

    Liebe Michaela,
    dieser Beitrag passt im Großen und Ganzen auch zu mir. Vielleicht sollte ich beim Klopfen einmal mit Geduld anfangen. Ich danke dir für deine Ausführungen.

    • Michaela Thiede 29. März 2016 um 18:26 Uhr - Antworten

      Liebe Gerda,

      damit bist du nicht alleine. Je wichtiger einem Sachen sind, desto weniger Geduld hat man oft…
      Ich würde mich freuen, wenn du es ausprobierst und mir berichtest, wie es dir damit ergangen ist.

      Liebe Grüße
      Michaela

Hinterlassen Sie einen Kommentar