ständig sehe ich das Elend der Flüchtlinge im Fernsehen und kann es nicht mehr ertragen

Am Thema Flüchtlinge kommt man momentan nicht vorbei – ob man will, oder nicht.

Das Elend ist erschreckend und die Vorstellung, wie Dutzende von ihnen in einem LKW jämmerlich gestorben sind, ist so
gruselig, dass man sie gar nicht zulassen möchte.

Trotzdem ist es passiert.

Und das ist ja nur ein kleiner Teil dessen, was um uns herum passiert.

Im Internet bin ich zu diesem Thema zu soooo vielen tollen Projekten, Ideen und „Machern“ begegnet, dass ich zumindest eine Aktion davon teilen möchte.

Nämlich das Projekt bloggerfuerfluechtlinge.de/ , dass ihr auch unter dem #bloggerfuerfluechtlinge findet.

Diese Initiative wurde von  Nico LummaStevan PaulKarla Paul und  Paul Huizing ins Leben gerufen.

Auf der Seite gibt es viele Ideen, wie man helfen kann, auch wenn man selbst kein Geld auf der hohen Kante hat.

Ich finde es klasse, dass es solche Initiativen gibt und unterstütze sie gerne.

​Das zeigt mir, dass man mehr tun kann als nur zu meckern oder zu schimpfen.

Und dass es auch andere Stimmen zu den Flüchtlingen gibt, als diejenigen, die in den sozialen Netzwerken pöbeln oder sogar zu Gewalt aufrufen.
Zum Glück!

Vielleicht findest du in dem Artikel ja auch eine Idee, wie du helfen kannst. Es würde mich sehr freuen.

Was macht das mit dir, wenn du diese Bilder in den Medien siehst?

Wenn du hörst, wie viele Menschen auf der Flucht sterben, unter welchen Bedingungen sie von Schleppern ins Land gebracht werden und aus welchen Gründen sie fliehen?

Wenn du wirklich mitleidest – wie wäre es dann, wenn du die Gefühle, die du in dir trägst, bearbeitest?

Ich glaube nicht, dass irgendjemandem mit Mitleid geholfen ist. Mitgefühl hingegen ist etwas ganz anderes und hat auch eine andere Energie.

Wenn dir diese ganze Situation zu schaffen macht, dann klopf doch ein paar Runden.
Und denk dran, zwischendurch immer
wieder tief durchzuatmen!

Herzheilungshaltung: 3 x Stress
auf dem Kopf: dieser Stress
Drittes Auge Punkt: mein Stress
Augenbrauenpunkt: der Stress
neben dem Auge: das stresst mich
unter dem Auge: dieser Stress
unter der Nase: der Stress
unter dem Mund: Stress
Schlüsselbein: mein Stress
Daumen: dieser Stress
Zeigefinger: Stress
Mittelfinger: das ist so stressig
Ringfinger: dieser Stress
kleiner Finger: mein Stress
Karatepunkt: bin ich gestresst
Herzheilungshaltung: 3x Stress

Herzheilungshaltung: die Bilder in meinem Kopf
Herzheilungshaltung: die Vorstellung, was da passiert
Herzheilungshaltung: das ist so schrecklich
auf dem Kopf: die armen Menschen
Drittes Auge Punkt: die Bilder, die ich gesehen habe
Augenbrauenpunkt: wie kann man so mit Menschen umgehen?
neben dem Auge: ich bin entsetzt
unter dem Auge: ich bin geschockt
unter der Nase: das ist so fürchterlich
unter dem Mund: ich fühle mich ohnmächtig
Schlüsselbein: was kann ich tun?
Daumen: es ist nicht auszuhalten
Zeigefinger: dieses Elend
Mittelfinger: ich bin schockiert
Ringfinger: das ist so grausam
kleiner Finger: diese Bilder in meinem Kopf
Karatepunkt: fürchterlich
Herzheilungshaltung: 3x die Bilder in meinem Kopf

Herzheilungshaltung: diese Bilder in meinem Kopf
Herzheilungshaltung: ich mag den Fernseher gar nicht mehr anschalten
Herzheilungshaltung: ich kann es nicht ertragen
auf dem Kopf: die armen Menschen
Drittes Auge Punkt: die Bilder, die ich gesehen habe
Augenbrauenpunkt: wie kann man so mit Menschen umgehen?
neben dem Auge: ich bin entsetzt
unter dem Auge: ich bin geschockt
unter der Nase: das ist so fürchterlich
unter dem Mund: ich fühle mich ohnmächtig
Schlüsselbein: was kann ich tun?
Daumen: es ist nicht auszuhalten
Zeigefinger: das macht mich _________(setze ein, wie du dich fühlst!)
Mittelfinger: das macht mich _________(setze ein, wie du dich fühlst!)
Ringfinger: das macht mich _________(setze ein, wie du dich fühlst!)
kleiner Finger: es ist unerträglich
Karatepunkt: es ist kaum auszuhalten
Herzheilungshaltung: 3x die Bilder in meinem Kopf



Wenn du einige Runde geklopft hast und merkst, dass es dir besser geht, dann frag dich:
was brauche ich jetzt, damit es mir mit den Bildern besser geht?

Wichtig: Es geht nicht darum, dass dir diese Menschen und ihr Schicksal gleichgültig werden!!!!

Es geht darum, dass du dich besser fühlst, aus deiner Ohnmacht rauskommst und handlungsfähiger wirst.

Also frage dich bitte (ohne schlechtes Gewissen)
Was brauche ich jetzt, damit es mir mit den Bildern besser geht?

Und klopfe das, was dir als Erstes in den Sinn kommt. (z.B. Mut, Kraft, Liebe, Glück, Wunder, Stärke, Vertrauen… oder etwas völlig anderes!)

Herzheilungshaltung: Liebe
Herzheilungshaltung: Liebe für mich
Herzheilungshaltung: Liebe für die ganze Situation
auf dem Kopf: Liebe
Drittes Auge Punkt: ich wähle Liebe
Augenbrauenpunkt: Liebe für mich
neben dem Auge: Liebe für mich
unter dem Auge: ich wähle Liebe
unter der Nase: Liebe für die ganze Situation
unter dem Mund: Liebe für mich
Schlüsselbein: ich wähle Liebe
Daumen: Liebe fließt in all meine Zellen
Zeigefinger: Liebe für mich
Mittelfinger: Liebesenergie für mich
Ringfinger: Liebesenergie für mich
kleiner Finger: wärmende Liebe für mich
Karatepunkt: prickelnde Liebe für mich
Herzheilungshaltung: 3x Liebe für mich

Und einmal wieder tief durchamten!

Wenn du magst, dann schau gerne auf http://bloggerfuerfluechtlinge.de/ vorbei und teile den Link was das Zeug hält.

The following two tabs change content below.
Als Energetischer Coach und META Health Master Practitioner bin ich dein Online-Coach für Klopfen und mehr und begleite dich auf deinem Weg in die Schmerzfreiheit. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann melde dich doch für mein kostenloses Kennenlerngespräch an.
2016-08-04T22:22:16+00:00

2 Comments

  1. charlotte 1. September 2015 um 10:30 Uhr - Antworten

    Alles super Michaela, kann man muss man machen!!!!
    Nimm an du bist umgezogen, hast alles nach deinem Geschmack eingerichtet, nach dem Tod deines Mannes.
    hast gedacht hier bleibst dfu für immer….und 2 Tage nachdem du dort wohnst, wird bekanntgegeben, vor deiner Nase kommt ein Flüchtlingsheim in Kontainerform.
    Oh, denkst du…abwarten…
    So und dann die Tatsache, ganz dicht vor deiner Nase kommt einer der Container hin. Und aus ist es mit deiner Ruhe, denn leider ist es überwiegend immer sehr laut.
    Du vesruchst Kontakt zubekommen….es nutzt nichts.
    Meinste da helfen die Übungen, nee !!!!!
    Und nun, eigentlich möchtest du wieder wegziehen.
    So geschehen in Berlin Buch…ja es betrifft einige Hundert die dort wohnen, da ist keiner begeistert, wie gehste mit sowas um????
    Bei aller christlicher Einstellung…platzt dir der Kragen.

    Tschüssi Charlotte

    • Michaela Thiede 1. September 2015 um 12:26 Uhr - Antworten

      Hallo Charlotte,
      unter diesem Umständen würde ich dort wohl auch nicht mehr wohnen wollen und natürlich ist das… ärgerlich, um es mal sanft auszudrücken.

      Trotzdem bin ich der Meinung, dass es richtig ist, den Flüchtlingen zu helfen.

      In meinem Blogbeitrag geht es darum, wie man besser mit dem umgeht, was man in den Medien sieht und erlebt. Das ist noch mal wieder anders.

      Und trotzdem denke ich, dass es auch in der von dir beschriebenen Situation helfen würde.
      Natürlich ändert sich die Situation nicht in dem Sinne, dass die Container plötzlich weg oder die Leute leise sind, aber vermutlich wird man mit der Situation dennoch besser umgehen können.

      Ich wünsche dir, dass du schnell eine gute Lösung findest.

Hinterlassen Sie einen Kommentar