Was innerer Frieden mit deinen Schmerzen zu tun hat

Ist dir bewusst, dass sich dein innerer Frieden (oder Unfrieden) auf deine Schmerzen auswirkt?

Dass Stress nicht gut für Körper, Geist und Seele ist, weißt du sicher auch.

Trotzdem gibt es ständig Situationen, die uns stressen können:
der Kollege, der Chef, der Partner, die Kinder, die Frau an der Kasse, der Autofahrer vor uns, die Bahn, die Verspätung hat, die viele Dinge auf der to-do-Liste, wenn der letzte Joghurt im Kühlschrank nicht mehr da ist, die leere Zahnpastatube,…
All diese Situationen – und 1000 andere – können uns stressen.

Ob wir darauf locker reagieren oder eher ausflippen, das hängt von uns ab.

Je gestresster wir insgesamt schon sind, desto schneller gehen wir auf die Palme.

ausrasten, wütend sein

Und oft merken wir erst, dass unser Stressfass kurz vor dem Überlaufen ist, wenn wir überreagieren.
Und das bekommt dann gerne jemand ab, der gar nichts damit zu tun hat…

Dieser allgemeine Stress beeinflusst auch deinen Schmerz.

Meist ist er ständig da – wie ein Grundrauschen - aber er fällt uns gar nicht mehr auf.
Wir haben uns schon längst an ihn gewöhnt.

Und wenn wir nur ab und zu eine Übung zum Stressabbau machen, dann reicht das nur, um das, was immer wieder an neuem Stress oben drauf kommt, abzuarbeiten.
Am Grundrauschen ändern wir damit nichts.

Was kannst du also tun, um diesen allgemeinen Stress, immer weiter abzubauen?

  • Je öfter du Übungen zum Stressabbau machst, desto besser.

Wie wäre es, wenn du dir für die nächsten 30 Tage an jedem Tag mindestens 10 Minuten Zeit nimmst und einfach nur „Stress“ klopfst?

In diesem Artikel findest du Tipps und eine Klopfanleitung, wie du deinen Stress reduzieren kannst.

Bewerte aber vorher UNBEDINGT deinen allgemeinen Stresslevel und deinen allgemeinen Schmerzlevel auf der Skala von 0-10 und schreib dir diese Zahlen auf.
Nur so kannst du am Ende des Monats feststellen, ob sich der Aufwand für dich gelohnt hat.

Dein persönlicher Friedensprozess

Wenn du EFT von Gary Craig kennst, hast du vielleicht schon etwas über den persönlichen Friedensprozess gehört.

In diesem Prozess machst du dir eine Liste mit allen unschönen Ereignissen, Momenten und Erlebnissen in deinem Leben.

Du schreibst alles auf, was dir dazu einfällt und gönnst dir dafür genug Zeit.
Mit 10 Minuten ist das nicht getan.
Wenn du merkst, dass es dich schon emotional berührt, wenn du diese Liste schreibst, dann fang doch gleich an zu klopfen. Einfach nur die Punkte klopfen, ohne etwas sagen zu müssen.
Anschließend bewertest du jeden einzelnen Punkt auf der Liste auf der Stressskala von 0-10 und notierst dir die Zahl dahinter.

Diese Liste kannst du auch immer ergänzen, wenn dir noch eine andere Situation einfällt.

Plane dir ab sofort täglich oder zumindest wöchentlich Zeit ein und arbeite diese Liste ab.
Hol dir am besten gleich den Kalender und trag dir Termine für deine tägliche oder wöchentliche Klopfzeit ein - vielleicht am Wochenende 1-2 Stunden?

Wenn du magst, dann fang mit dem an, was dich am meisten stresst. Wenn sich das nicht gut anfühlt, dann fang mit etwas kleinerem an.
Klopf jeden Stressfaktor / Stressauslöser so lange, bis du ganz neutral daran denken kannst.
Wenn du merkst, dass dich der Gedanke daran doch noch aufwühlt, berührt oder stresst, dann gibt es noch weitere Aspekte zu bearbeiten.
Sollte der Gedanke „damit werde ich ja nie fertig“ aufkommen, dann kannst du das gleich mitbearbeiten.

Für den Fall, dass du mit den größeren Stressfaktoren anfängst wirst du bald merken, dass sich manche Sachen von der Liste schon deutlich weniger stressig anfühlen, als zu dem Zeitpunkt, als du sie notiert hast.

Es ist wirklich Arbeit, aber sie wird sich lohnen!

Alles, was auf der Liste steht, ist ein Teil deines Stress-Grundrauschens.
Und je mehr du davon abarbeitest, desto leiser wird das Grundrauschen und desto entspannter und ruhiger wirst du im Alltag.

Lass „ich habe keine Zeit“ nicht gelten.
Oder meinst du, das ändert sich in den nächsten Wochen?
Wenn ja, dann trag dir JETZT Stress bzw. Friedensprozess in 4 Wochen in deinen Kalender ein und mach die Übung dann.
Ansonsten fang bitte jetzt an.

Zeit ist nur da, wenn du sie dir nimmst.

Natürlich musst du all das, was du dir aufgeschrieben hast, nicht unbedingt klopfen. Es gibt soooo viele andere Methoden und Tools.

Wichtig ist, dass du die einzelnen Punkte auf deiner Liste bearbeitest.

Vielleicht ist „klopfen“ nicht deins, du hast nicht immer Lust dazu oder du bist erst durch diesen Artikel auf das Thema „klopfen“ gekommen – weißt aber noch gar nicht, was das ist und wie du das machst?


Dann findest du hier

Basis-Tools für deinen Weg in die Schmerzfreiheit.
Ich erkläre dir einige Übungen & Techniken, die du in einen Alltag einbauen und mit denen du dein Stress-Grundrauschen verringern kannst.

Aber Achtung!

Diese Übungen bringen nur etwas, wenn du sie auch machst!

Melde dich doch gleich kostenlos an und ich stelle dir in den nächsten Tagen einige Techniken vor.
Damit du auch an den Basiskurs denkst, schicke ich eine Erinnerung per Email raus.

So kannst du etwas an deinen Schmerzen ändern, ohne direkt auf sie einzugehen.
Das ist doch praktisch, oder?!

Und du wirst merken, dass es anderen Menschen nicht mehr so leicht gelingt, einen „Knopf“ bei dir zu drücken, auf den du reagierst.

Die Übungen sind so kurz, dass du sie in deinen Alltag einbauen kannst.
Solltest du keine Lust auf Übung A haben, dann mach doch Übung B oder C.
Je nach Lust und Laune.

Wenn du schon über einen längeren Zeitraum Stress geklopft oder den Friedensprozess gemacht hast, dann schreib doch bitte im Kommentar, was du damit erlebt hast.

Was möchtest du für dich ausprobieren?
30 Tage Stress klopfen oder startest du deinen persönlichen Friedensprozess?
Schreib es gleich hier im Kommentar.

Zeig dein Commitment und tu es.


The following two tabs change content below.
Als Energetischer Coach und META Health Master Practitioner bin ich dein Online-Coach für Klopfen und mehr und begleite dich auf deinem Weg in die Schmerzfreiheit. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann melde dich doch für mein kostenloses Kennenlerngespräch an.
2017-05-17T08:27:37+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar