Expeditionen ins Menschsein 

Es ist nicht so schlimm, wie es aussieht.

Warum es für uns ganz oft im ersten Moment schlimmer erscheint, als es ist, darauf gehe ich in diesem Video ein.

Stimmt das für dich?
Oder empfindest du das total anders?
Was kam bei deiner Reflektion ans Licht?
Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Die Drei Prinzipien erklären, wie wir Menschen funktionieren und wie Probleme und Leiden entstehen. Ich verstehe ich mich als eine Art Wegweiser und liebe ich es, meine Klienten auf den Ort, an dem zu jedem Zeitpunkt die perfekte Lösung zur Verfügung steht, aufmerksam zu machen.

Michaela Thiede


Tags

nicht so schlimm, sieht schlimmer aus als es ist


Das könnte dir auch gefallen

Umgang mit fiesen Kommentaren

Umgang mit fiesen Kommentaren

Achterbahn

Achterbahn
  • Liebe Michaela,
    Danke das du das teilst 💕
    Für mich wäre dann einiges anders, wenn ich das immer gleich sehen könnte. 🤗
    Liebe Grüße Manuela

  • Der Unterschied ist riesig. Im ersten Moment das blanke Erschrecken, in deiner Interpretation – hui 😊 Entspannung und Vertrauen, das fühlt sich so gut an. Danke liebe Michaela
    Mein Herz hat einen riesigen Satz gemacht und klopft so viel schneller, wow

  • Liebe Michaela,

    ich glaube, es macht Sinn sich zu überlegen, was „schlimm“ für einen bedeutet, bevor man über den Satz nachdenkt, den Du hier zur Diskussion stellst. Denn „schlimm“ ist ein total relativ verwendetes Wort.

    Wenn „schlimm“ für mich bedeutet, dass etwas in mir einfach nur einen gewissen Stress auslöst, dann gehe ich mit Deinem Satz d’accord, da die Stress-Reaktion oft stärker ist als das auslösende Ergeignis es begründen kann.

    Wenn „schlimm“ für mich jedoch bedeutet, dass ich mich in meiner Existenz fundamental gefährdet bzw. bedroht fühle, dann würde Dein Satz wahrscheinlich nicht greifen können, da eine Situation, die man als existenzgefährdend wahrnimmt, sofort den Kampf-, Flucht- oder Erstarrungsmodus auslöst bei dem der präfontale cortex des Gehirns sich runterfährt, so dass man einfach nicht mehr vernünftig abwägen oder reflektieren kann. Ich denke, dass haben wir alle schon erlebt.

    Grundsätzlich ist es aber tatsächlich hilfreich, sich in einer Herausforderung diese Frage zu stellen, wenn man noch in der Lage dazu ist. Da gebe ich Dir recht.

    Danke fürs Teilen Deiner Reflektionen!
    Sabine

    • Liebe Sabine,
      danke für deinen Kommentar.

      Schlimm ist nicht gleich schlimm – da stimme ich dir zu.
      Aber das ist nicht nur für jeden Menschen unterschiedlich, sondern es ändert sich auch für jeden von uns von Augenblick zu Augenblick. Was wir in einem Moment als schlimm empfinden, empfinden wir im nächsten Moment vielleicht ganz anders.
      Schlimm ist nicht so „fix“, wie es uns manchmal erscheint.

      Sobald wir in den Überlebensmodus schalten, klappt es mit dem „logischen Denken“ nicht mehr. Dann sind wir in unserem Film. In der Reaktion. Ich vermute auch, dass wir das alle kennen.
      Aber vielleicht können wir dann hinterher erkennen, woher diese Reaktion kam.

      Wenn wir uns während einer Herausforderung an diese Frage erinnern, dann ist schon ein kleiner „Abstand“ zur eigentlichen Herausforderung da.
      Und wenn nicht, dann können wir auch nichts machen, um uns daran zu erinnern.
      Und beides ist okay.

      Aber wenn wir in der Situation wirklich erkennen können, dass es „nicht so schlimm ist, wie es aussieht“, dann ist das total erleichternd.

      Liebe Grüße
      Michaela

  • Liebe Michaela, dieser Satz ist wunderbar! Er holt mich von der emotionalen Ebene auf die sachliche. Also, erst einmal schauen, was wirklich ist. Dann kann ich mich entscheiden, wie ich damit umgehen.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Hier kannst du dich für meinen Newsletter anmelden:

    Mit der Anmeldung zu meinem unregelmäßigen Newsletter bekommst du Informationen rund um das Thema "Deine innere Weisheit" sowie zu meinen Angeboten.

    Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen, indem du unten in der Email auf den Abmeldelink klickst. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der E-Mail-Versand und eine statistische Auswertung des Leseverhaltens, werden über Active Campaign, USA verarbeitet. Mehr Informationen dazu erhältst du auch in meiner Datenschutzerklärung.

    Das ganze „Kleingedruckte“ ist aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nötig.

    >