Expeditionen ins Menschsein 

Die Macht der Gedanken:
geheilt von Lyme-Borreliose

Dieses Video von Joe (Joseph) Bailey musste ich für dich übersetzen, weil ich es so großartig finde.
Wir können so viel daraus lernen.
Ich möchte dir zeigen, was möglich ist.
Wie kraftvoll wir sind.
Und was für einen Unterschied es macht, wie wir das Prinzip Gedanke einsetzen.

Ich kann nicht garantieren, dass es für dich auch so enden wird. Aber ich möchte dir zeigen, dass Lyme – Borreliose (oder jedes andere Label) nicht hoffnungslos ist.

Wenn du kein Englisch sprichst, dann lade ich dich ein, das Video einfach laufen zu lassen, während du hier liest.
Es geht nicht um das, was Joe sagt, sondern um das Gefühl, von dem aus er spricht.
Um die Wahrheit, die darin zu spüren ist.

Los geht’s:

Die letzten acht Monate waren für mich und Keith wirklich interessant, und ich habe euch diese Geschichte schon erzählt, aber ich denke, es lohnt sich, sie mit der Gruppe zu teilen.
Ungefähr im Juni fing es an. Gedächtnisverlust und Verwirrung, mehr als normal. Einige von euch werden darüber lachen. Gelenkschmerzen. Es war ein ganz allmählicher Prozess, ich dachte: „Oh, ich bin 69 Jahre alt, ich werde einfach alt“, aber es wurde immer schlimmer, bis ich fast gar nichts mehr tun konnte.

Ich konnte einfach nicht. Ich habe aufgehört, mein Buch zu schreiben. Ich konnte nicht mehr schreiben. Ich konnte es nicht. Ich musste meine Arbeit reduzieren. Ich gab so ziemlich alles auf, was in meinem Leben funktionierte, und schließlich wurde im September von meinem Hausarzt Borreliose diagnostiziert.
Er sagte, es sei einer der schlimmsten Fälle, die er je gesehen habe, und bla-bla-bla.
Also schickte er mich zu einer Spezialistin. Sie war sehr hilfreich. Sie hat mir sehr geholfen, ich habe 30 Pfund abgenommen, konnte meine Ernährung umstellen mit all den Lebensmitteln, über die ich Informationen bekommen habe.

Aber für mich war diese Geschichte, wie das Paradigma, wie die Drei Prinzipien mir geholfen haben, wirklich eine Geschichte darüber, wie man Dinge verstehen kann, wirklich daran glauben und trotzdem große blinde Flecken haben kann, wenn es um etwas wie körperliche Gesundheit geht.
Ich hatte wirklich Angst. Ich hatte Angst, dass ich Krebs hatte. Ich war dabei, an etwas zu sterben. Mir schwirrte der Kopf, und ich las alles, was ich über Borreliose in die Finger bekam, rief ich bei Annika an, ich rief Barbara Smith an.

Ich rief jeden an, den ich kannte und der es gehabt hatte. Ich las alle möglichen Bücher. Und so wurde mein Gedankensystem immer gigantischer.
Und ohne, dass ich es wusste, startete ich eine PR-Kampagne über Joe‘s Krankheit und erzählte allen davon. Sie erzählten mir von ihren Freunden, die daran gestorben waren. Und dies und jenes.

All diese Gedanken waren für mich völlig von außen nach innen. Ich dachte: Wer würde sich nicht so fühlen, oder? Wer wäre nicht ein wenig beunruhigt, wenn man morgens aufwacht und nicht mehr aufwachen und nicht mehr denken kann? Man hat Schmerzen usw...

Und so ging es mir allmählich besser. Ich verzichtete auf Zucker und Gluten und Alkohol und Milchprodukte und Eier und all dieses Zeug, und allmählich waren meine Entzündungswerte nicht mehr so hoch, und ich begann mich besser zu fühlen.
Aber es ging mir nicht wirklich gut, und man sagte mir, dass ich das mein ganzes Leben lang haben würde. Davon kann man nicht geheilt werden.

Das habe ich ihnen abgekauft und habe es geglaubt, aber ich wusste, dass ich das nicht wollte. Ich wollte vollkommen gesund sein. Und so fuhren meine Frau Michael und ich im November nach Malaysia, um an einer Qigong-Konferenz über das Immunsystem teilzunehmen. Mein Arzt hatte das empfohlen.
Er sagte: es wäre sehr hilfreich für Sie, das zu unterstützen, was ich mit Medikamenten mache.
Ich nahm etwa 50 Medikamente ein. Also flog ich nach Malaysia und erholte mich gut. Dort gab es einen sehr bekannten Qigong-Heiler aus der Schweiz, über den die Leute sagten: "Wenn du zu jemandem für eine Sitzung gehst, dann zu diesem Andrew."

Ich war also mit ihm und einer ganzen Gruppe von Leuten unterwegs. Wir liefen durch Chinatown in Penang.
Und ich sagte: „Andrew, wenn sich die Gelegenheit ergibt, würde ich gerne eine Sitzung bei dir haben."
Und er sagte: "Nun, warum nicht jetzt?"
Und ich sagte: "Hier, in den belebten Straßen von Penang willst du eine Sitzung abhalten?"
"Klar, warum nicht?"
Und ich sagte: "OK."
Und er fragte: "Was ist das Problem?“

Also erzählte ich ihm, dass ich letzten Sommer herausgefunden hatte, dass ich Borreliose habe.
Und er sagte: "Hör sofort auf."
Und ich antwortete, „ich habe dir noch gar nicht alles erzählt“.
Er sagte: "sag nie, nie wieder, dass du Borreliose hast!"
Und ich sagte: "Was? Ich wusste nicht einmal, dass ich es hatte, aber ich hatte die Symptome."
Er sagte: "Der Geist so mächtig - jedes Mal, wenn du das sagst, geht jede Zelle deines Körpers sofort in Resonanz mit dem, was du denkst, was es bedeutet. Und das wiederholt sich. Wenn du also jemals völlig gesund werden willst, dann muss sich dein Denken ändern."
Und ich sagte: "Oh, ja, das glaube ich. Das ist es, was ich anderen Menschen beibringe. Ich habe fünf Bücher darüber geschrieben."
Er sagte: "Nein, das glaubst du nicht."
Ich sagte: "Doch, das tue ich".
 Er sagt: "Nein, du willst es glauben, aber du glaubst es nicht."

Das ist also mein zweiter Punkt.
An etwas zu glauben, ist absolut nutzlos, wenn man keine Einsicht darin hat. Völlig nutzlos.
Ich habe die Borreliose sogar mehrmals unter beide Seiten des Diagramms gelegt und dann darüber geschrieben, wie es ist, wenn ich von außen darauf schaue und wie es ist, wenn ich es von innen betrachte, aber es war immer noch all dieses unsichtbare Denken da.
Deshalb spricht er mit mir mehr über die Macht der Gedanken. Und das von jemandem, der noch nie etwas über das Paradigma der Drei Prinzipien gehört hat.
Er sagt: "Der Körper ist ein Quantenfeld aus Energie. Der Geist erschafft durch die Kraft der Gedanken alles im Körper."

"Oh, das glaube ich. Ich weiß das. Ich arbeite mit Alkoholikern, und ich sage ihnen dasselbe."
Er sagt: "Glaubst du, was ich dir über den Parasiten sage?"
Und ich sage, "ja", und er sagt, "nein, das tust du nicht."
Er war so klar und deutlich, dass es keinen Spielraum für mein Gedankensystem gab, um zu denken, ich wüsste etwas, was ich noch nicht wusste. Er fragte mich viermal.

Und davor sagt er: "Was möchtest du eigentlich? Wie willst du dich fühlen?"
"Tja, ich möchte mich lebendig fühlen. Ich möchte einen klaren Kopf haben. Ich möchte wieder in der Lage sein zu denken. Ich möchte inspiriert sein. Ich möchte arbeiten können. Ich kann nicht arbeiten. Ich kann nicht denken."
Und er sagt: "Warum beschäftigst du dich dann nicht damit, statt mit der Angst vor Lyme-Borreliose?"

Und ich sagte: "Das klingt nach einer guten Idee."
Plötzlich wurden mir all diese Gedanken bewusst, die ich vorher nicht sehen konnte.
Sie waren für mich unsichtbar, bis ich diesen Moment der Erkenntnis hatte, als ich durch die belebten Straßen von Pinang ging.
Es war mir nicht klar, wie sehr ich diese Krankheit durch meine Gedanken förderte.
Ich hatte keine Ahnung. Und als ich es erkannte, war es so, als hätte jemand die Nadel aus einem sehr fest gefügten Gedankensystem gezogen, und es brach einfach zusammen.
Er sah mich an und sagte: "Jetzt glaubst du mir."

Er wusste es in dem Moment, als ich die Einsicht hatte. Und ich sagte: "Prima, lass uns eine Sitzung vereinbaren."
Er sagte: "Wozu? Du hattest sie doch gerade."
Ich sagte: "Das war es also?"
Er sagte: "Ja, das war alles."
Ich sagte: "Bin ich dir was schuldig? Ich muss ja bezahlen."
Er sagt: "Nein, vergiss es."

Und ich dachte, dass ich... du weißt schon, wenn du eine Einsicht hattest und dann richtig verwirrt bist? Es ist, als ob dein Verstand versucht, das alles zusammenzufügen. Du kannst keinen Sinn darin erkennen, aber du weißt, dass du etwas gehört hast, das absolut wahr ist, und du weißt, dass es von diesem Moment an anders sein wird.
Genau so habe ich mich gefühlt.
Ich fühlte mich also irgendwie hoffnungsvoll und wow, das war beeindruckend.
Es war, als wäre ich mit Syd Banks zusammen gewesen. Ernsthaft. Weißt du, wenn Syd in einem Vortrag ist und er einfach so durchdringend ist und den ganzen Kram durchschneidet. Es lag so viel Kraft in seiner Stimme, in seiner Präsenz, dass, obwohl wir uns in diesem dichten Verkehr befanden, es so war, als ob alles außer dem, was er sagte, verschwand.

Am nächsten Morgen wachte ich hellwach auf, mit klarem Kopf und voller Energie, und alle meine Symptome waren verschwunden. Das war vor zwei Monaten, und seitdem sind sie nicht wieder aufgetreten.

Am Mittwoch ging ich zu meinem Arzt, dem Borreliose-Spezialisten. Ich habe ihr erzählt, was passiert ist, und sie ist irgendwie... total anerkennend. Sie wertet es überhaupt nicht ab. Sie steht voll und ganz dahinter.
Und sie sagt: "Was möchten Sie eigentlich?"
Ich sagte: "Also, ich hatte irgendwie gehofft, von einigen der 50 Tabletten wegzukommen, die ich jeden Tag nehme."
Und sie sagt: "Warum sollten Sie denn welche nehmen, wenn es Ihnen gut geht?"
Und ich sagte: "Solange Sie mir nicht sagen, dass ich sie nehmen muss."
Sie sagte, "Sie brauchen sie nicht mehr."

Also habe ich alle meine Medikamente an die Klinik gespendet und bin wieder rausgegangen.
Mit einem tadellosen Gesundheitszeugnis.
Das war unglaublich.
Ich habe in Gedanken getanzt, und jedes Mal fühlte ich mich so dankbar und glücklich, wieder am Leben zu sein, ganz lebendig.
So, das ist meine Geschichte.

Wenn möglich, dann lass es einfach sacken.

Mach dir keine Gedanken darüber, wie das möglich ist, sondern bleib bei dem schönen Gefühl, wenn du es gerade wahrnimmst.

Seine Bücher (soweit ich weiß wurde bisher keins auf Deutsch übersetzt) findest du hier: https://amzn.to/3nJXGic

Wenn du mehr über körperliche Symptome und Schmerzen erfahren möchtest, dann lege ich dir das Buch „Schmerzlos: Ein Roman über chronische Schmerzen und die Geist-Körper-Verbindung von Chana Studley ans Herz.

Was hast du für dich aus diesem Bericht mitgenommen?
Was hast du neu oder tiefer gesehen?

Die Drei Prinzipien erklären, wie wir Menschen funktionieren und wie Probleme und Leiden entstehen. Ich verstehe ich mich als eine Art Wegweiser und liebe ich es, meine Klienten auf den Ort, an dem zu jedem Zeitpunkt die perfekte Lösung zur Verfügung steht, aufmerksam zu machen.

Michaela Thiede


Tags

Beschwerden, Borelliose, Borreliose, Heilung, hoffnungslos, Joe Bailey, Joseph Bailey, krank, Lyme Borreliose, Lyme Disease, Möglichkeiten, Schmerzen, unheilbar


Das könnte dir auch gefallen

Umgang mit fiesen Kommentaren

Umgang mit fiesen Kommentaren

Achterbahn

Achterbahn
  • Klasse Beitrag! Das ist eine berührende, motivierende Geschichte.
    Ich kenne dieses „glauben, zu glauben“ nur zu gut.
    Danke fürs Teilen und viele Grüße von Alexandra

    • Ich freue mich, dass der Beitrag hilfreich war. Und ich kenne das „glauben, zu glauben“ auch. Es ist allerdings ein himmelweiter Unterschied – den man hinterher leicht feststellen kann. 😉

      Liebe Grüße
      Michaela

  • Der Geist (oder auch Glaubenssätze) stehen immer über der körperlich-materiellen Ebene. Allerdings hat die körperliche Ebene doch auch Anforderungen und ich meine, daß seine Vorarbeit diesbezüglich (er nannte es glaube ich: die Entzündung lindern und sicherlich kommt auch Entgiftung hinzu) diesen Durchbruch jetzt letztlich erst möglich gemacht hat.

    Seit langen Jahren befasse ich mich jetzt mit „Heilung“ und wie sie geschehen kann, und es steht außer Frage, daß es ein
    „unheilbar“ schlichtweg nicht gibt.

    Und jetzt die 3 Prinzipien.
    Es gibt, wie er es erkannt hat, immer Themen, die wir „outside in“ erfahren und wir das „inside out“ nicht für möglich halten können.
    Wie wahr. Das kann ich bei mir selbst auch stark vermuten
    zum einen oder anderen innerlich hochbrisantem Thema.

    So interessant, dieses „glauben zu glauben“. Ist schon klasse, wie er das wirkliche „Groschen-Fallen“ beschreibt. Und welch ein Phänomen (oder welche Gnade), daß der Spuk bereits am nächsten Tag vorbei war!

    Sehr Mut machend. Und das ist gerade auch bei diesen, ich nenne es mal „Killer-Diagnosen“ wie z. B. Multiple Sklerose oder mittlerweile eben auch Borreliose für die Menschen so wichtig.

    Danke, daß ich 3 P – diesem Wunder – wie ich es sehe und an das ich mich im Begreifen immer noch staunend annähere, hier kennenlernen durfte und darf!

    Herzliche Grüße in die Runde
    Hannelore

    • Liebe Hannelore,
      seit meiner META Health Ausbildung haben „Krankheiten“ für mich viel von ihrem Schrecken verloren, weil es für mich nicht mehr so aussieht, als wären sie „schicksalshaft“ und man wäre ihnen ausgeliefert. Was für eine Erleichterung.😊

      Trotzdem hat mich diese Geschichte sehr berührt.
      Der „Groschen-Moment“, den Joe beschreibt.
      Und das „glauben zu glauben“.
      Wie man den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen kann.
      Das war für mich sehr eindrücklich.

      Gnade ist in diesem Zusammenhang eine sehr schöne Beschreibung. 💜 Danke dafür.

      Ich freue mich auch, dass du diesem Wunder begegnet bist.😊

      Liebe Grüße
      Michaela

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Hier kannst du dich für meinen Newsletter anmelden:

    Mit der Anmeldung zu meinem unregelmäßigen Newsletter bekommst du Informationen rund um das Thema "Deine innere Weisheit" sowie zu meinen Angeboten.

    Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen, indem du unten in der Email auf den Abmeldelink klickst. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der E-Mail-Versand und eine statistische Auswertung des Leseverhaltens, werden über Active Campaign, USA verarbeitet. Mehr Informationen dazu erhältst du auch in meiner Datenschutzerklärung.

    Das ganze „Kleingedruckte“ ist aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nötig.

    >