Ändere deinen Fokus, ändere die Schmerzen

Ich habe dir in dieser Übung schon gezeigt, wie du deine Schmerzen durch deine Gedanken verändern kannst.

Heute möchte ich dir eine andere Übung vorstellen, die sich mehr auf deinen Körper bezieht.

Diese Übung darfst du ruhig beim Namen nehmen und immer wieder üben, üben, üben!

Möglichst in Situationen, in denen du schmerzfrei bist oder die Schmerzen sehr klein sind.

Los geht's!

Setz dich bitte gemütlich hin, nimm einige tiefe Atemzüge und komm langsam zur Ruhe.
Beobachte, wie du ein- und ausatmest.
Du brauchst das Atemtempo nicht zu ändern oder beeinflussen.
Beobachte einfach, wie du einatmest und wie du ausatmest.

Lass alle Gedanken zu und – wenn es dir gelingt – beachte sie nicht weiter, sondern lass sie wie Wolken weiterziehen.

Sie sind einfach da und ziehen weiter.
Oder sie bleiben.
Alles ist okay.

Du beobachtest einfach weiter deinen Atem.

Nimm dir dafür ruhig 5 Minuten Zeit.

Jetzt spür bitte in deinen Körper.

Vielleicht gelingt es dir, den ganzen Körper zu „scannen“.
Von den Füßen bis zum Kopf oder umgekehrt.
So, wie es für dich natürlich ist.

Wo spürst du eine Anspannung?
Wo nimmst du einen Druck wahr?

Wenn du an mehreren Stellen Druck oder Anspannung spürst, dann such dir erst einmal eine davon aus.

Auf einer Skala von 0 – 10 – wie stark nimmst du es wahr?

Notiert dir diese Zahl bitte.

Jetzt spüre wieder in deinen Körper hinein.
Scanne ihn gerne noch einmal.

Wo spürst du Entspannung?
Gibt es eine Stelle, die in diesem Augenblick ganz besonders entspannt ist?

Dann spüre bitte in diese Stelle hinein.
Nimm die Entspannung so deutlich wie möglich wahr.

Was spürst du?
Wie fühlt es sich an?
Was genau bedeutet für dich Entspannung?

Genieße das entspannte Gefühl.


Tauche darin ein, so gut es dir gelingt.

Wenn es dir noch schwer fällt, ist das nicht ungewöhnlich.

Wiederhole diese Übung immer mal wieder, wenn du gerade 10 Minuten Zeit hast.
Du wirst sehen, dass es dir von Mal zu Mal leichter fällt.

Nimm die Entspannung so deutlich und stark wahr wie nur möglich.

Jetzt geh mit deiner Aufmerksamkeit wieder zu der Stelle mit dem Druck bzw. der Anspannung.
Hat sich da etwas verändert?

Bewerte die Intensität noch einmal und vergleiche die Zahlen.

Oft hat sich jetzt schon die Intensität oder Anspannung geändert.

Das Ziel dieser Übung ist es, die Aufmerksamkeit auf eine Stelle im Körper zu legen, die sich gut anfühlt.

Je öfter du das „trocken“ übst, desto besser wird es dir auch in Situationen gelingen, in denen du Schmerzen hast.

Daher jetzt meine Bitte an dich:

Trag dir für die nächsten 3-4 Wochen jeden dritten Tag 10 Minuten für diese Übung in deinen Kalender ein, damit du sie auch wirklich übst und wiederholst.

Wenn es für dich dann ganz einfach ist, eine entspannte Körperstelle zu finden und die Entspannung wahrzunehmen, dann probiere die Übung in einer Schmerzsituation aus.

Suche trotz Schmerzen nach einer ruhigen, entspannten Stelle im Körper und nimm die Entspannung und Ruhe und stark wir möglich wahr.
Wenn du magst, dann stell dir so etwas wie einen Lautstärkeregler vor, mit dem du die Entspannung noch größer und stärker einstellen kannst.

Lenke deine Aufmerksamkeit einfach auf die entspannte, gelöste Stelle.
Du wirst merken, dass sich dein Schmerz verringert und in den Hintergrund tritt.

Viel Spaß beim ausprobieren!

Wie immer freue ich mich über deinen Kommentar.

The following two tabs change content below.
Als Energetischer Coach und META Health Master Practitioner bin ich dein Online-Coach für Klopfen und mehr und begleite dich auf deinem Weg in die Schmerzfreiheit. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann melde dich doch für mein kostenloses Kennenlerngespräch an.
2017-05-17T08:28:11+00:00

2 Comments

  1. vollkommenleben 19. Juli 2017 um 21:35 Uhr - Antworten

    Liebe Michaela,
    tausend Dank für diese tolle Übeung und gute Anleitung. Ich bin jetzt dran, das auszuprobieren, und es tut auf jeden Fall gut! Beim Lesen habe ich gedacht, so etwas hätte ich gern aufgenommen zum anhören, quasi wie eine geführte Meditation! Liebe Grüße von Caro

    • Michaela Thiede 19. Juli 2017 um 21:59 Uhr - Antworten

      Liebe Caro,
      schön, dass dir die Übung gefällt.
      Das ist eine gute Idee, eine Meditation dazu anzubieten.
      Du kannst sie dir natürlich auch selbst aufs Handy sprechen. Mit der eigenen Stimme hat es manchmal noch wieder eine andere Wirkung.

      Liebe Grüße
      Michaela

Hinterlassen Sie einen Kommentar