Expeditionen ins Menschsein 

Die 3 Prinzipien anhand der Helikopter-Loch-Analogie verstehen

Das "Problem" mit Erklärungen zu den 3 Prinzipien ist, dass sie uns leicht in die Irre führen können. Bei diesem Verständnis geht es nicht darum, es intellektuell zu verstehen.
Das bringt uns nicht weiter.

Es geht darum, in unserem Leben zu erkennen, wie es funktioniert.

Mit hat dieses "Erklärvideo" von Stephen Crouch aber so gut gefallen, dass ich es auf Deutsch übersetzt habe.

Du kannst es abspielen und "nebenbei" den deutschen Text lesen.
Das Video "rutscht" mit, damit du sehen kannst, was Steven im Video zeichnet und wohin er zeigt. (wenn dich das "mitrutschen" nervt, kannst du es auch mit dem Kreuz oben rechts ausschalten)

Alternativ habe ich auch Zeitstempel eingefügt.

Viel Spaß damit.

00:05

Ich beschreibe die drei Prinzipien gerne auf eine einfache Art und Weise, die für viele Menschen Sinn macht, denn viele Leute kommen im täglichen Leben zu uns und sagen, dass sie sich in der Grube wiederfinden.

00:29

Und dann gibt es noch eine andere Gruppe von Menschen, die von der Erfahrung sprechen, dass sie sozusagen im Helikopter sitzen. Wenn Menschen sich in der Grube befinden, würden wir das als Unsicherheit oder manchmal als einen beschäftigten Verstand bezeichnen. Wenn Menschen in der Grube sind, haben sie viele Erfahrungen, die sie mir im Laufe der Jahre mitgeteilt haben. Sie erleben vielleicht Dinge wie Druck oder Angst, oder... Manchmal haben Menschen, die in der Grube sind, wirklich zu kämpfen.

01:16

Es ist sehr anstrengend für sie.

01:22

Je nachdem, wie lange sie schon in der Grube sind, werden sie vielleicht depressiv oder fühlen sich traurig oder allein oder oftmals auch hilflos. Je nachdem, wie lange sie schon dort sind, denken sie vielleicht: Warum bin ich immer hier? Warum passiert das immer mir? Wir sagen, dass sie vielleicht einen Ich-Fokus haben, oder in der Psychologie sprechen wir von Ego oder vielleicht Überheblichkeit. Wenn sie sich auf sich konzentrieren, wie kommt es dann, dass das immer passiert? Oftmals verwandelt sich das alles in Wut.

02:03

Sie werden sehr wütend darüber, dass sie in dieser Situation sind. Wenn man mit diesen Menschen spricht, sagen sie: Ihr versteht das einfach nicht. Das ist eine sehr ernste Situation. Für sie ist es das A und O. Niemand sonst hat sich je so gefühlt.

02:20

Das ist ihr Problem. Sie haben es selbst erlebt, und es ist für sie sehr real. Sie konzentrieren sich sehr auf die Details. Sie haben eine Menge Fremdkörper in ihren Augen. Sie sehen Kies und Felsen.

2:31

Es gibt ein Sprichwort, das besagt: der Teufel liegt im Detail. Sie haben also einen sehr detaillierten Fokus. Oder am Arbeitsplatz habe ich von Mitarbeitern gehört, die über Manager sprechen, die sie mikromanagen. Es ist also wirklich eine schwierige Situation, in der man sich befindet.

2:53

Ich hoffe, das ist verständlich. Es gibt eine Menge anderer Pro... Dinge, Beschreibungen, die die Leute benutzt haben, aber wir werden uns jetzt auf diese beschränken. Die Alternative wäre hier oben im Helikopter. Hier oben würden wir das als eine Art freien Fluss (Flow) bezeichnen. Oder vielleicht sind diese Menschen sicher oder sozusagen "in der Zone".

3:18

Im Sport sprechen die Spieler davon, "in der Zone" zu sein. Hier oben ist es also das komplette Gegenteil von dem, was hier unten geschieht. Vielleicht sind die Menschen hier oben nicht so ernst, sondern eher unbeschwert. Oder vielleicht ist das hier statt anstrengend mühelos. Vielleicht sind das "wir" oder bescheiden. Vielleicht sind sie glücklich, friedlich. Anstatt sich auf Details zu konzentrieren, scheinen diese Menschen die Fähigkeit zu haben, das große Ganze zu sehen.

4:03

In der Geschäftswelt findet hier eine Menge Brainstorming statt. Die Menschen erleben eine Menge freies Denken. Sie sind hoffnungsvoll.

4:19

Sie sehen nur das halbvolle Glas. Dies sind die halbvollen Gläser. Das sind die Leute, die das Glas halb leer sehen.

4:27

Ich denke, das fasst die beiden unterschiedlichen Sichtweisen zusammen, die ich haben kann. Die Grundlage unseres Glaubenssystems hier ist also, dass die Menschen mit diesen Eigenschaften geboren werden. Und wir sagen, dass die Menschen dies im Laufe der Zeit lernen. Wir nennen das angeborene Gesundheit.

4:55

Sie ist die ganze Zeit über in uns vorhanden. Wir sagen, dass die Gedanken die Menschen von diesem guten Gefühl abhalten. Als Therapeut wurde ich darin ausgebildet, mit den Menschen hier unten zu arbeiten. Etwas mit den Menschen hier unten zu machen und ihnen Techniken oder vielleicht Bewältigungsstrategien anzubieten. Diese Menschen sind immer am Bewältigen. Es gibt nie ein Ende ihrer Bewältigung.

5:26

Sie müssen einfach damit fertig werden. Das funktioniert eine Zeit lang, und dann müssen sie es erneut bewältigen.

5:34

Es gibt eine endlose Menge an Bewältigungen. Bewältigung bedeutet, dass man eine Grenze oder ein Plateau erreicht... bis man ein weiteres Plateau der Bewältigung erreichen muss. Mir wurde also beigebracht, dass ich hier unten mit den Menschen arbeiten muss. Wenn die Leute in mein Büro kommen, sagen sie: "Ja, ich bin hier unten. Was muss ich tun, um mehr hier oben zu sein?

5:59

Die Herausforderung für mich war, dass ich viel mit meinen Klienten gemacht habe, aber meinen Klienten ging es nicht besser. Sie spürten vielleicht vorübergehend eine Erleichterung, aber sie verstanden nicht, warum diese Erleichterung eintrat. Sie fühlten Erleichterung wegen des Gimmicks, wegen der Technik, wegen des kleinen Zaubers, den ich in meinem Werkzeugkasten hatte.

6:27

Und als ich anfing, die drei Prinzipien zu verstehen, lernte ich, dass man sich umso weiter davon entfernt, je mehr man hier unten tut. Dass es hier nur um das Tun geht. Du kannst nichts tun, um das zu bekommen, was du schon hast. Es ist bereits da. Es wird nur von Ablagerungen überdeckt.

6:47

Wenn ich also zum Beispiel einen Becher mit Wasser habe, mache ich den gleichen Becher hier. Becherglas mit Wasser. Und dieses Becherglas ist mit Ablagerungen durchsetzt. Okay, was müssen wir tun, damit sich die Ablagerungen legen und das Becherglas wieder klar wird? Wir lassen es in Ruhe.

7:11

Ohne irgendetwas zu tun, kehrt es in seinen natürlichen Zustand zurück. Das ist wie bei einer Schneekugel, nicht wahr? Die einzige Art und Weise, wie du sehen kannst, dass eine Schneekugel eine Schneekugel ist, ist, wenn du sie schüttelst. Das verändert etwas, und wenn man sie dann in Ruhe lässt, wird sie wieder klar. Einen klaren Geist zu haben, ist also wirklich dein natürlicher Zustand. Einen klaren Geist zu haben.

7:34

So wie es für mich aussieht, sprechen wir über einen Gedankenkreislauf. Gedanken erzeugen also Gefühle.

7:47

Gefühle führen zu Handlungen. Und Handeln führt zu Ergebnissen.

7:56

Okay, also jedes Gefühl, das ich habe, kommt von einem Gedanken. Man kann kein Gefühl haben, ohne einen Gedanken zu haben. Und der Trick dabei ist, dass ich mein Gefühl meistens erlebe, bevor ich meinen Gedanken wirklich kenne.

8:22

Gefühle sind also wirklich eine Art Qualitätskontrolle. Gefühle sind ein Qualitätsindikator für das Denken, das in meinem Kopf vor sich geht. Die Gefühle kommen also nicht von außen. Sie kommen von innen. Und was wir als Menschen tun, was ich tue, ist, dass ich anfange, meine Gefühle auf etwas außerhalb von mir selbst zurückzuführen.

8:46

Ich bemerke nicht, dass mein Denken überhaupt eine Rolle spielt.  Viele Menschen wissen nicht einmal, dass Denken eine Voraussetzung ist. Denken ist... Nicht viele Menschen haben jemals über ihr Denken nachgedacht. Das ist irgendwie verrückt.

9:00

Denken ist keine unwillkürliche Reaktion, wie Blinzeln. Es ist eine Voraussetzung. Du lebst in der Erfahrung deiner Gedanken. Das ist alles. Es ist irgendwie cool.

9:11

Der Trick ist also, wenn ich mich wütend fühle.... Ich fühle mich wütend. Ich habe eine Menge wütender Gedanken. Sie sind ziemlich scharf und intensiv. Wenn ich mich ängstlich und besorgt fühle, habe ich eine Menge beschäftigte Gedanken.

9:27

Wenn ich mich aber ruhig und glücklich fühle, nichts. Es ist klar. Die Luft ist klar. Es ist schon irgendwie cool. Aber wenn du deine Gefühle nimmst und erkennst, dass sie vielleicht nicht wahr sind... Wenn ich mich wütend fühle... Die Polizei weiß das, denn die Polizei sagt dir, wenn du verhaftet wirst,... sie wissen, dass du in Gefahr bist, und sie sagen dir: hey, alles, was du sagst oder tust, kann vor Gericht gegen dich verwendet werden.

9:57

Sie haben das Recht zu schweigen. Warum sagen sie dir das? Weil sie wissen, dass du dich gerade nicht super fühlst. Und wenn du etwas sagst, wird es wahrscheinlich nicht so gut für dich ausgehen. Wie viele Menschen hören tatsächlich auf das, was die Polizei sagt?

10:10

Sehr wenige. Diejenigen, die zugehört haben, sind wahrscheinlich schon einmal verhaftet worden und wissen, dass es nicht gut für sie ausgeht. Aber wenn man wirklich weiß, dass ein schlechtes Gefühl nichts Gutes bringt... Ich habe viele, viele Male versucht, Entscheidungen aus einem schlechten Gefühlszustand heraus zu treffen. Es war nie eine gute Idee

10:29

Dieser Instinkt, diese reflexartige Reaktion "Ich muss etwas tun", wenn ich hier bin, ist also nicht die beste Idee. Ich warte besser darauf, dass es sich beruhigt, bis das hier auftaucht. Das ist immer da, aber es ist vor lauter Ablagerungen nicht zu sehen. Und das bringen Eltern ihren Kindern bei, denn was machen wir? Wenn wir als Eltern sehen, dass unsere Kinder wütend oder frustriert sind, warnen wir sie: Hey, wenn du so weitermachst, wird es nicht gut für dich ausgehen und du wirst dann vermutlich eine Tracht Prügel bekommen. Du wirst wohl auf dein Zimmer gehen müssen, um dich zu beruhigen. Ich warne dich. Hör auf und mach eine Pause.

11:18

Aber sage ich mir als Erwachsener jemals, dass ich eine Auszeit nehmen soll? Oder tendiere ich einfach dazu, dass ich, wenn mich jemand unterbricht, dem hinterherjage? Werde ich es ihnen zeigen, obwohl ich mir vielleicht wirklich eine Auszeit hätte nehmen sollen? Es ist schwer, weil diese Gefühle echt wirken sollen. Es ist intensiv.

11:38

Du erweckst deine Gedanken zum Leben, wenn du dich mit diesen Gefühlen beschäftigst. Es ist wie ein wissenschaftliches Experiment. Wenn du... Als Kind habe ich ein paar interessante Dinge gemacht, und eines meiner Experimente war Backpulver und Essig. Zwei Verbindungen, die wirklich keine besonderen Eigenschaften haben, sie sind irgendwie harmlos.

12:00

Aber ich habe Essig in einen Tupperware-Behälter gegeben, dann habe ich ein kleines Stück Taschentuch und etwas Backpulver eingewickelt, es in den Essig gelegt, den Deckel geschlossen und geschüttelt, und dann ist es explodiert. Es ist ein Gas. Du hast also zwei Elemente, die zusammen eine ganz andere Erfahrung erzeugen. Dein Denken kombiniert mit deinen Gefühlen erschafft eine Erfahrung, die du Leben nennst.

12:27

Du bist der Kombinierer. Und wenn man es allein lässt, gibt es diese Erfahrung nicht. Irgendwie cool. Oftmals sagen Klienten: "Gut, ich habe es verstanden. Ich gehe jetzt nach Hause und arbeite daran, okay?

12:44

Und dann kommen sie zurück und sagen: Tja, ich verstehe das nicht, denn ich habe versucht, meine schlechten Gedanken zu stoppen. Ich werde alles tun, um meine schlechten Gedanken zu stoppen. Ja, das funktioniert nicht. Das Denken zu stoppen gelingt normalerweise, wenn man tot ist.

12:58

Du kannst die Gedanken nicht stoppen. Gedanken sind immer da. Träume sind Gedanken, mit denen du nichts machst. Es geht also darum, die Qualität deines Denkens zu erkennen und zu begreifen, dass du die Möglichkeit hast, sie vorbeiziehen zu lassen. Wie die Wolken am Himmel.

13:14

Wolken sind nicht Teil des Himmels. Sie sind abstrakte Elemente, die vorbeiziehen. So erscheinen sie uns als Vordergrund, und der Himmel sieht aus wie der Hintergrund. In Wirklichkeit ist der Himmel aber immer der Himmel. Die Wolken sind nur ab und zu da. Wenn man es nicht besser wüsste und die Wolken ziehen rein, könnte man denken, dass die Sonne ausgebrannt ist, aber die Sonne ist immer da.

13:43

Wenn diese schlechten Gefühle auftauchen, geraten viele Menschen in Panik und machen eine Menge. Wenn eine Person in Gefahr ist, wird sie sich anstrengen und eine Menge tun. In einer Beziehung nehme ich mich also selbst als Beispiel. Wenn ich also in der Grube sitze und meine Frau Renee im Hubschrauber ist, werde ich gemeine Dinge tun. Sage gemeine Dinge.

14:07

Okay? Ich werde viel tun. Wenn sie es persönlich nimmt oder versucht, es zu richten, sitzen wir beide im selben Boot. Wie heißt es doch so schön: Geteiltes Leid ist halbes Leid, nicht wahr? Es ist also keine gute Idee, sich einzumischen und zu versuchen, jemanden zu retten, wenn er in der Grube sitzt.

14:29

Das ist, als würde man versuchen, einen Ertrinkenden zu retten. Was ist ihr erster Instinkt? Dich nach unten zu ziehen. Der bessere Ansatz für Renee, wenn sie wirklich helfen will, ist also - und wir sprechen darüber mit Menschen, die in helfenden Berufen arbeiten. Menschen in helfenden Berufen sind sehr depressiv, nehmen Medikamente, sind geschieden und selbstmordgefährdet, weil sie glauben, dass sie alles in Ordnung bringen können.

14:53

Um auf Renee zurückzukommen: Wenn Renee erkennt, dass ich in Schwierigkeiten bin, weil ich viel tue - damit sie die Orientierung behält und hier oben bleibt, muss sie erkennen, dass der Grund für all das, was passiert, darin liegt, dass mein Denken durcheinander ist. Und wenn mein Denken aus dem Takt ist, was ist dann meine Standardeinstellung? Gesundheit. Wenn man mir also Zeit gibt, werde ich viel schneller zum Wohlbefinden zurückkehren, als wenn sie herunterkommt und versucht, mir zu helfen. Als meine Frau das lernte, fing sie an, mich zu fragen: Du musst mich nur wissen lassen, wie lange du glaubst, dass du so sein musst.

15:32

Oh, das ist schrecklich, denn jetzt musste ich erkennen: Oh, ich habe eine Wahl in dieser Angelegenheit. Ich habe die Wahl im Vergleich zu: nein, sie muss etwas tun, damit ich mich besser fühle. Wenn eine Person ihr Ding spielt, löst das keine Gefühle in mir aus.

15:45

Es geht darum, wie ich über diese Person, diesen Ort oder diese Sache denke. Mein Denken gehört zu mir, und es bewirkt, dass ich die Welt so sehe, wie ich sie sehe. Es ist also ein viel besserer Ansatz für sie, den Überblick zu behalten und die Hoffnung zu bewahren, die Möglichkeiten zu erkennen und mich in all dem zu sehen, von dem sie weiß, zu dem ich fähig bin. Im Gegensatz zu der Feststellung und dem Glauben, dass sie etwas dagegen tun muss. Zu glauben, dass sie etwas dagegen tun muss, wird das Wasser nur noch mehr trüben.

16:16

Ich hoffe, das ist verständlich.

16:20

Wenn das also wahr ist, wo lebe ich dann die meiste Zeit meines Lebens? Nun, ich weiß es nicht. Vielleicht müssen wir hier schneiden und bearbeiten, denn ich verbringe die meiste Zeit hier unten. Ich bin vielleicht nicht die beste Besetzung für diesen Beitrag, denn wenn ich die meiste Zeit hier unten verbringe, warum rede ich dann über hier oben? Wie kommt es, dass ich das weiß, aber trotzdem die meiste Zeit hier unten lebe?

16:51

Nun, das liegt an meiner Herkunftsfamilie, an der Kultur, in der ich lebe. Unsere Kultur ist wirklich auf Drama, Trauma und Chaos ausgerichtet. Das kurbelt die Wirtschaft an. Sieh dir die Nachrichten an. Wie viel Anteil an den Nachrichten haben die guten Themen? Vielleicht letzten fünf Minuten?

17:10

Wenn dies also die Wirtschaft ankurbelt, fällt es mir viel leichter, mich darauf zu konzentrieren und daran festzuhalten. Und das ist traurig, weil es dann nur noch gelegentlich vorkommt. Wenn wir in den Urlaub fahren, kann ich das vielleicht erleben. Wow, das ist ziemlich schlecht. Aber dass ich weiß, dass es diese beiden Orte gibt, ist so hilfreich.

17:30

Ich will das in meinem Leben haben. Ich wünsche es mir. Ich weiß, dass es möglich ist, weil ich weiß, dass es in mir ist. Was ich jetzt verstehe, ist, dass es chaotisch werden könnte. Versuchen wir, das ein wenig aufzuklären.

17:48

Dies ist eine Art Kontinuum, richtig? Zwischen diesen beiden Punkten gibt es also eine Menge Linien. Wie bei einem Aufzug, der verschiedene Etagen hat. Wenn ich im Kellergeschoss bin und aussteige, glaube ich nicht, dass es noch andere Etagen gibt, weil ich von unten nichts sehen kann. Richtig?

18:13

Aber wenn ich mir vorstelle, dass dies ein 30-stöckiges Gebäude ist, dann ist die Aussicht aus dem 30. Stockwerk ganz anders als aus dem Keller. Wenn ich also weiß, dass ich immer zwischen diesen beiden Punkten hin- und herpendle, dann nennen wir diese vertikale Linie "Gemütszustand" (state of mind)

18:40

Wenn mein Gemütszustand also problematisch ist, sieht alles schlecht aus. Wenn mein Gemütszustand besser ist, sieht alles machbar aus. Mein Gemütszustand ist also immer in Bewegung. Und es ist irgendwie interessant, dass, wenn mein Gemütszustand beginnt, problematisch zu werden, dies an Geschwindigkeit zunimmt, richtig? Alles beginnt schneller zu werden.

19:06

Mein Ärger, meine Frustration, meine Gereiztheit bestimmen dann die Show. Und alles fängt an, nach etwas auszusehen. All die kleinen Dinge sind jetzt direkt vor meiner Nase. Wenn ich also in der Lage bin zu erkennen, dass, wenn ich anfange zu rasen, wenn ich anfange, pingelig zu sein, wenn ich anfange, wütend und frustriert zu werden, dann wird mein Gemütszustand problematisch. Es ist nicht unbedingt so, dass alles um mich herum problematisch ist. Es ist eher so, dass es an meinem mentalen Zustand liegt.

19:40

Was ist also das Problem in einer Beziehung? Nun, ein Problem ist genau das, was du für ein Problem hältst. Und anstatt dass es ein Problem zwischen mir und Renee ist, ist es vielleicht nur ein Indikator für unseren Gemütszustand. Und vielleicht, sehe ich, dass es nur ein Problem unseres Gemütszustandes ist, anstatt eine Aussage darüber, wer wir als Paar sind. Es ist eine Aussage über unseren Gemütszustand, das Streitgespräch ist.

20:05

Wenn es persönlich wird, ist das ein weiteres Zeichen dafür, dass ich hier bin.

20:10

Wenn das die vertikale Gemütslage ist, dann sind das die Dinge des Lebens. Die Dinge des Lebens liegen in der Horizontalen. Wir haben also über die Vergangenheit gesprochen. Wir haben darüber geredet, dass ich Krebs hatte und dass wir zwei Kinder haben, die verstorben sind. Und manchmal läuft das Geschäft nicht so gut.

20:32

Manchmal wünschte ich, ich würde nicht in einem so großen Haus wohnen. Manchmal tun meine Kinder nicht das, was sie tun sollen. Oder? Die Dinge des Lebens geschehen immer. Aber die Dinge des Lebens sehen nur so aus, wie sie aussehen, weil ich sie von diesem Standpunkt aus betrachte.

20:45

Von diesem Blickwinkel aus scheinen die Dinge keine so große Sache zu sein. Von diesem Standpunkt aus, meine Güte, ist das Zeug dramatisch groß. Anstatt zu versuchen, alles zu ändern, ist es viel hilfreicher für mich, wenn ich nur erkenne, dass mein Gemütszustand immer das Barometer ist, nicht? Alles eine Frage der inneren Einstellung.

21:11

Zu erkennen, dass ich jederzeit diesen gesunden Bewusstseinszustand in mir habe, auf den ich immer zugreifen kann. Der Trick ist, das im Moment zu begreifen. Es ist immer im Moment. Und wenn ich in Schwierigkeiten bin, gebe ich mir die Zeit, hierher zurückzukommen, denn das werde ich immer tun. Ergibt das einen Sinn? Die Gedanken leben also nur so lange, wie man an sie denkt. Irgendwie cool. Solange ich daran denke, ist es alles, was ich sehen kann. Und wenn ich ein schlechtes Gefühl habe, halte ich einfach nur inne: warte, da ist ein anderes Gefühl, da ist ein anderer Gedanke, der direkt dahinter ist. Es ist wie ein Buffet, nicht wahr? Ich weiß nicht, ob du jemals an einem Buffet warst, aber meine Güte, ich mag auf keinen Fall alles, was auf einem Buffet angeboten wird. Aber ein Buffet aus Gedanken? Ich kann mir aussuchen, was ich am liebsten mag? Und es gibt wahrscheinlich einige, auf die ich verzichten möchte. Das ist doch irgendwie cool. Zu erkennen, dass ich selbst entscheiden kann. Und je nachdem, welchen Gedanken ich wähle, so sehe ich die Welt. Ich hoffe, das ergibt Sinn. Die zwei verschiedenen Orte, an denen wir existieren, und dass ich mich hier unten viel aufhalte.

22:36

Familiengeschichte, Herkunftsfamilie, meine Kultur. Hier kurbeln wir auch die Wirtschaft an, denn wir haben jede Menge Medikamente gegen Angstzustände, Antidepressiva. Es gibt Behandlungsprogramme. Wir haben Theorien. Wir haben Beratungen. Es gibt eine Menge Dinge, die dies fördern und unterstützen können. Es ist traurig, dass darüber nicht so viel in der Presse oder im Fernsehen berichtet wird. Wir haben keine " Wie werde ich friedlich" Pille, richtig? Es gibt kein "Wie werde ich hoffnungsvoll"-Mittel.

23:12

Natürliche Kräuter. So etwas haben wir nicht. Wir verbringen hier unten eine Menge Zeit. Das kurbelt die Wirtschaft an. Es ist sehr leise, aber immer präsent. Ich hoffe, das ist verständlich. Und von hier nach hier zu kommen ist mühelos. Es ist verrückt. Als ich das erfuhr, war ich irgendwie wütend, weil ich stolz auf meine Bildung war. Und ich dachte, je mehr ich die Dinge analysiere, je mehr ich mich in die Dinge vertiefe, desto besser würde ich als Therapeut sein und desto besser könnte ich meinen Klienten helfen. Aber meinen Klienten ging es nie besser, und ich war unglücklich und ausgebrannt, weil es mir auf lange Sicht keine Erleichterung verschaffte.


Hat dir diese Beschreibung weitergeholfen? Was hast du neu gesehen? Was wurde klarer?
Wo sind vielleicht noch mehr Fragen aufgetaucht?
Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Die Drei Prinzipien erklären, wie wir Menschen funktionieren und wie Probleme und Leiden entstehen. Ich verstehe ich mich als eine Art Wegweiser und liebe ich es, meine Klienten auf den Ort, an dem zu jedem Zeitpunkt die perfekte Lösung zur Verfügung steht, aufmerksam zu machen.

Michaela Thiede


Tags

3P Verständnis, Analogie, Erklärung 3 Prinzipien, Helikopter Perspektive, im Loch sitzen, Steven Crouch


Das könnte dir auch gefallen

Umgang mit fiesen Kommentaren

Umgang mit fiesen Kommentaren

Achterbahn

Achterbahn
  • ehrliche rückmeldung?
    so gut fand ich seine erklärungsweise nicht.
    mein natürlicher zustand ist nicht im helicopter.
    und es gibt einige menschen – überhebliche? – für die
    diese erklärung sogar ungut wäre.
    ich hab mir noch die freude gemacht, in ein video mit seiner
    frau hineinzuschauen, da er sagte, sie sei natürlicherweise viel häufiger in diesem natürlichen helicopter zustand.
    ich fand nichts liebevolles. nichts von herzen. aber sicherlich
    identifiziert sie sich gut mit: helicopter.

    das beste fand ich noch:
    denken stoppt üblicherweise mit dem tod.
    dies bringt es sensationell gut auf den punkt.

    vorher also ist es immerzu da. unser denken.

    • Liebe Hannelore,
      danke für deine ehrliche Rückmeldung.

      Schade, dass du nichts Liebevolles wahrnehmen konntest und seine Erklärung nicht gut fandst, aber das ist völlig okay.
      Jeder nimmt dieses Video (wie alles andere auch) anders wahr.

      Der Satz darüber, wann das Denken aufhört, fand ich auch eindrucksvoll.

      Liebe Grüße
      Michaela

  • Ich finde das Video sehr gut, es passt auch genau dazu was ich die letzten zwei Jahre auf verschiedenen Wegen „gelernt“ habe. Ich habe auch noch eine anderes Video von ihm angeschaut, in dem er die 3 P erklärt und das hat es für mich am besten erklärt, von allem was ich bisher darüber gesehen habe.
    Ich schätze deine Arbeit sehr, Michaela, danke dafür.

    • Liebe Martina,

      wie schön, dass dir sein Video gefällt.
      Wenn du magst, dann lass auch gerne den Link zu seinem anderen Video da.

      … es ist ein spannender Weg, oder? 😉

      Liebe Grüße
      Michaela

      • https://www.youtube.com/watch?v=67mQPO9YzNw
        Das ist der Link.
        Was mich bei der ganzen Sache beschäftigt ist, warum sollte ich denn keine Techniken anwenden, um meine Gedanken zu beeinflussen, wenn ich merke, dass ich im Loch bin? Ich weiß, ich komme da schon irgendwann wieder raus, aber warum warten? Manchmal hilft es natürlich nicht so viel, kommt auch drauf an, wie tief ich drinstecke, aber wenn ich in einem frühen Stadium bemerke, kann ich was dagegen tun, z.B. Klopfen oder auch einfach nur bewusst meine Gedanken in eine andere Richtung lenken.
        Hoffe, dass ist nicht fehl am Platz hier.
        Liebe Grüße

      • Danke fürs nachhaken.

        Je klarer mir ist, dass sich meine Gedanken von selbst ändern, desto weniger „dringend“ muss ich etwas „tun“, um sie zu ändern.

        Trotzdem glaube ich inzwischen, dass es ein Missverständnis ist, dass man keine Techniken anwenden „soll“.

        Wenn aus der inneren Weisheit der Impuls kommt, mich mit etwas anderem zu beschäftigen, das „mich auf andere Gedanken bringt“, dann würde ich dem folgen. Wenn der Impuls Klopfen (EFT usw.) ist, warum nicht? 🤷‍♀️

        Aber ich würde keine Technik daraus machen, im Sinne von: ich muss immer klopfen / fernsehen / Musik hören,… um mich auf andere Gedanken zu bringen, sondern darauf achten, was in dem Moment stimmig ist. Und das kann jedes Mal etwas anderes sein. Oder auch „nichts“.

        Liebe Grüße
        Michaela

  • Danke michaela,dass du die übersetzung gemacht hast,sehr wertvoll für mich.ich kann so immer tiefer in die materie eintauchen.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Hier kannst du dich für meinen Newsletter anmelden:

    Mit der Anmeldung zu meinem unregelmäßigen Newsletter bekommst du Informationen rund um das Thema "Deine innere Weisheit" sowie zu meinen Angeboten.

    Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen, indem du unten in der Email auf den Abmeldelink klickst. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der E-Mail-Versand und eine statistische Auswertung des Leseverhaltens, werden über Active Campaign, USA verarbeitet. Mehr Informationen dazu erhältst du auch in meiner Datenschutzerklärung.

    Das ganze „Kleingedruckte“ ist aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nötig.

    >